Escape Your Mind

03 August 2005

Die Heuschrecken kommen

Hilfe! An die Waffen! Auf die Geschützstände! Die Heuschrecken kommen. Für manche mag eine Wunschvorstellung von einer nicht-kommerziellen Software-Szene platzen und sich das gesamte Weltbild verschieben, für andere und mich (sollte ich vielleicht meinen eigenen Blog verlinken, um die Hits hochzutreiben?) wiederrum mag es vielleicht ein logischer Schritt sein. Denn die Mozilla Foundation wird einen kommerziellen Ableger gründen. Zwei Begriffe, deren Benutzung in einem Zusammenhang bis vor Kurzem noch mit der Todesstrafe dem Hohn der Szene bestraft wurde. Kommt auf den Boden der Tatsachen zurück, liebe Open-Source-Menschen, wir leben nunmal in einer materialistischen Welt. Kaum setzt sich einmal ein Open-Source-Projekt auf dem Markt durch, wird es kommerzialisiert. Und zwar von denjenigen, die die Flagge der freien Software noch vor weniger Monaten in die Höhe gereckt haben.

3 Comments:

  • Also ich sehe das bis jetzt nicht kritisch, da sich die Mozilla Foundation immer noch für Open Source einsetzen wird.
    Es soll nur einen kommerziellen Ableger geben. Das ganze ist nicht neu. OpenXchange bietet ne kommerzielle Variante und ein paar andere auch noch.
    Es könnte sogar positiv sein wenn das eingenommene geld an die OSS Leute fließt.
    Zudem geht es soweit ich das interpretieren kann nich um die Software, sondern um kostenpflichtigen Support.
    Und das iss nicht nur absolut normal, sondern fördert die Open Source.
    Software ist frei, wenn mindestens diese Grundsätze erfüllt werden:
    *
    die Freiheit, das Programm zu jedem Zweck zu verwenden (Freiheit 0)
    *
    die Freiheit, zu studieren, wie das Programm funktioniert und es für die eigenen Zwecke anzupassen (Freiheit 1)
    *
    die Freiheit, Kopien des Programms zu verbreiten und so seinen Mitmenschen zu helfen (Freiheit 2)
    *
    die Freiheit, das Programm zu verbessern und diese Verbesserungen zu veröffentlichen, sodass die ganze Gemeinschaft davon profitiert (Freiheit 3)

    Ein ähnliches Konzept verfolgen auch einige bekannte GNU/Linux Distributoren wie z.B. Redhat und Suse(ja mittlerweile Novell)

    Also ich werde mir die Entwicklung anschaun und dann handeln wenn mir was negatives auffällt.

    Soweit so gut ... schönen Urlaub noch ...

    By Blogger the-pf, at 8/03/2005 09:34:00 nachm.  

  • Nahctrag:
    Mir fällt gerade wieder ein: Die Lizenz!!
    Die Mozilla Produkte sind unter der GPL lizenziert. Die hat zur folge, dass Änderungen usw. ebenfalls unter der GPL leizenziert werden müssen.
    Solange die Mozilla Corp. das Projekt nicht forkt um die Lizenz zu ändern iss doch alles in Butter.
    Gute, freihe Software für die Welt und die tollen Programmierer können fest eingestellt und bezahlt werden.

    By Blogger the-pf, at 8/03/2005 09:45:00 nachm.  

  • Ich finde, dass es nicht dem Gedanken der "freien" Software entspricht, letztendlich für den Support Geld zu verlangen. Denn WO das Geld herkommt, ist egal, es wird kommerzialisiert, und das ist eine Entwicklung, die für mich klar war. Die Frage war nur, wo das Geld verlangt wird. Ich bin gespannt wie es sich weithin entwickelt. Es kommt selten was besseres nach...

    By Blogger Mahatma Ganja, at 8/04/2005 02:02:00 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home